Schriftgröße:

Grillhütte ist bereit, wenn wieder gefeiert werden darf

Umfangreiche Arbeiten am Dach, Fassade und im Innenbereich fast abgeschlossen – Neuer Ofen wird eingebaut

Angelbachtal. (ram) Da in den letzten Wochen nicht gefeiert werden durfte, nutzte man diese Gelegenheit für eine umfangreiche Renovierung der Angelbachtaler Grillhütte. Verschiedene Maßnahmen waren bereits geplant, der Einbau eines neuen Ofens schon im vergangenen Jahr von der Jungen Liste in die Haushaltsplanungen eingebracht gewesen. Auch der schlechte Zustand des Daches kam damals zur Sprache.

Im Inneren der Hütte hatten die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs bereits im Winter begonnen, die alten Bodenfliesen entfernt und erneuert, der Putz an den Wänden wurde ausgebessert und der Holzdecke und den Wänden ein neuer Anstrich verpasst, erklärte Bauhofleiter Gerd Häuselmann auf der Baustelle. Aufgrund undichter Stellen im Dach mussten im Deckenbereich auch Bretter ausgetauscht werden.

In den letzten Wochen folgte der Außenbereich der Hütte. Ein Gerüst wurde aufgebaut und die Bitumen-Dachschindeln komplett ausgetauscht. Dabei wurden auch die kompletten Dachrinnen erneuert. Inzwischen wurden auch alle Holverkleidungen neu gestrichen, teilweise auch Bretter ausgetauscht. Der schadhafte Putz auf dem Mauerwerk wurde abgeklopft, in den nächsten Tagen sollen die Wände wieder verputzt werden. Dann müsse nur noch der neue Ofen eingebaut werden.

Gearbeitet wurde im Gemeindebauhof seit Beginn der Corona-Beschränkungen nur noch in Kleingruppen und auch zeitversetzt, so Bauhofleiter Gerd Häuselmann. Und da auch keine Pfingstmarktvorbereitungen zu treffen waren, fand sich jetzt Zeit für diese Maßnahme an der Grillhütte.

Bürgermeister Frank Werner lobte beim Baustellentermin die Mannschaft des Bauhofs, die in der Lage ist, die vielfältigen Gewerke in Eigenleistung zu erbringen. Die Gesamtkosten der Renovierung mit Material und Arbeitszeit schätzt er auf etwa 45.000 bis 50.000 Euro.

Gebaut wurde die Grillhüte am „Alten Angellocher Weg“ am Michelfelder Ortsrand im Jahr 1980. Eine größere Renovierung gab es bereits im Jahr 2003. Damals wurden die Toiletten im Untergeschoss erneuert, eine Stromleitung zur Hütte gelegt und im Innen- und Außenbereich elektrische Lampen installiert. Vorher wurde die Hütte, die von der Bürgerschaft gemietet werden kann, mit Gaslampen beleuchtet. Für den Betrieb von Kühlschränken oder Musik war seinerzeit ein Stromaggregat erforderlich.