Schriftgröße:

Festplatzzufahrt fiel dem Zebrastreifen zum Opfer

Jetzt soll Optimierung der zweiten Zufahrt geprüft werden – Eltern kämpften lange für eine sichere Schulwegquerung

Angelbachtal. (ram) Lange hatten sich Eltern und Elternvertreter der Sonnenbergschule für einen sicheren Fußgängerüberweg beim Festplatz stark gemacht. In den vergangenen Wochen konnte die bauliche Umsetzung für einen Zebrastreifen beginnen, doch in der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde jetzt Kritik der Grün-Alternativen-Gemeinderäte laut.

Problematisch gesehen wurden von den Eltern die grauen Pflastersteine, die am Übergang des Fahrradweges zum Festplatz den Asphalt der Schulstraße unterbrachen und einen sicheren Straßenübergang an dieser Stelle suggerierten. Tatsächlich hatten die optisch abgesetzten Steine allerdings keine Auswirkung auf den Straßenverkehr, es musste in diesem Bereich weder angehalten noch langsamer gefahren werden als die vorgeschriebenen 30 Kilometer pro Stunde.

Gewünscht hatte man sich in der Elternschaft einen Zebrastreifen, aber auch Schülerlotsen waren im vergangenen Frühjahr im Gespräch. Um der Notwendigkeit eines sicheren Übergangs Nachdruck zu verleihen, gab es im vergangenen Jahr auch eine Verkehrszählung:   Insgesamt 1017 Fahrzeugbewegungen konnten so damals an einem Tag auf Strichlisten festgehalten werden. 478 Fußgänger und Radfahrer querten an dieser Stelle die Straße. Höhepunkte waren der Schulbeginn und das Ende des Schultages: So wurden zwischen 12.30 Uhr und 13.30 Uhr 221 Kraftfahrzeuge gezählt, 156 Fußgänger und Radfahrer querten die Straße.

„Die Zahlen zeigen Handlungsbedarf,“ erklärte Bürgermeister Frank Werner damals. Da unter den Fußgänger zahlreiche Kinder sind, sei auch eine besondere Schutzwürdigkeit gegeben.

Von Polizei und Verkehrsbehörde gab es inzwischen grünes Licht für den Umbau des Übergangs. Nicht mehr möglich ist nun aber die Zufahrt zum Festplatz im direkten Bereich des Zebrastreifens. Zum Verständnis: Eine der beiden Festplatzeinfahrten lag genau dort, wo die Kinder nun am Zebrastreifen gewartet hätten.

Deshalb wurden im Rahmen der Baumaßnahmen rot-weiße Poller an der Festplatzeinfahrt aufgestellt. Auch die grauen Pflastersteine in der Straße wurden entfernt und eine entsprechende Straßenbeleuchtung für den Zebrastreifen installiert. Die Bodenmarkierung soll in Kürze angebracht werden.

Kritik gab es für die Sperrung der Festplatzzufahrt an dieser Stelle jetzt von Gemeinderat Christoph Haag, der darauf verwies, dass vereinzelt LKW-Fahrer aus Angelbachtal ihre Fahrzeuge in der Nacht auf dem Festplatz abgestellt hatten. Möglich sei die Zufahrt zum Festplatz weiter über die Einfahrt neben dem Angelbach, erklärte Bürgermeister Frank Werner. Für Lastwagen sei diese jedoch sehr eng, gab Haag zu bedenken.

Den „Festplatz verbarrikadieren ist keine Lösung“ stellte auch Haags Fraktionskollege Heimo Linse fest.

Geprüft werden soll jetzt, ob die verbliebene Festplatzzufahrt vergrößert und optimiert werden kann. Klar wurde aber in der Diskussion auch, dass der Festplatz zwar weiter als Parkplatz genutzt werden kann, aber nicht zum dauerhaften Großparkplatz für Lastwagen und Busse werden soll.