Schriftgröße:

Vier muntere Jungstörche- Corona zum Trotz

Corona hat die gesamte Gesellschaft fest im Griff. Anscheinend ist das Thema in luftiger Höhe bei den Störchen im Schlosspark nicht so wichtig.

Fritz Maier, ehrenamtlicher Beauftragter der Vogelwarte Radolfzell hat mit tatkräftiger Unterstützung der des Hubsteigers der NetzeBW das Nest inspiziert, um die diesjährige Beringungsaktion durchzuführen. Das Rätsel hinsichtlich der Anzahl der Jungstörche ist gelüftet.

Es sind tatsächlich wieder wie im Vorjahr vier kleine Störche, mit den charakteristisch kleinen schwarzen Schnäbeln, die sich erst im Laufe der Zeit rot färben. Fritz Maier, der im gesamten Bereich um Karlsruhe die Beringungsaktion durchführt, schätzt dass die Jungvögel ca. 2- 3 Wochen alt sein könnten, also Anfang Mai geschlüpft sein könnten.  Tatsächlich kamen die Störche sehr früh aus dem Winterquartier zurück und hatten sehr zeitig das Nest bezogen. Fritz Maier beglückwünschte die Gemeinde zu diesem außerordentlichen Bruterfolg des Schlosspark-Storchenpaares. So ließ es sich der Hauptamtsleiter Diethelm Brecht auch nicht nehmen, sich persönlich vom Wohlergehen der kleinen Störche zu überzeugen und entsprechende Fotos zu fertigen.

Fritz Maier schätzt, dass die Jungstörche bei guter Verpflegung durch die Storcheltern durchaus in 4-6 Wochen das Nest verlassen könnten. Im Zuge der Beringungsaktion hat er deshalb auch das Nest etwas freigeschnitten, um den Jungstörchen einen geeigneten Startplatz zu ermöglichen.

Hoffen wir, dass die Storchenfamilie den Pfingstmarkt nicht allzu sehr vermisst.