Schriftgröße:

Neujahrsempfang 2020

Sportler, Blutspender, Gemeinderäte und Ehrenämtler standen im Mittelpunkt
Viele Gäste bei Neujahrsempfang – Zahlreiche Bürger und Bürgerinnen ausgezeichnet - Auch Neubaugebiete waren Thema


Von Ralf März

Angelbachtal. (ram) Mit zahlreichen Ehrungen startet man in der Angelbachtaler Sonnenberghalle traditionell ins neue Jahr: Rekordverdächtige rund 400 Gäste konnte Bürgermeister Frank Werner am Freitagabend beim Neujahrsempfang begrüßen. Neben der Auszeichnung von langjährigen Gemeinderäten, Blutspendern und Sportlern zog der Bürgermeister Bilanz und warb auch für die Schaffung neuer Baugebiete.
„Ordentlich weiterentwickelt“ habe sich die Gemeinde im vergangenen Jahr, stellte Werner fest: In die Sanierung von Brunnen-, Wilhelm- und Hauptstraße werden zusammen über drei Millionen Euro investiert, über zwei Millionen habe man für die Erweiterung des Kindergartens „Am Sonnenberg“ ausgeben. Ein Seniorenkonzept wurde etabliert, die Fusion der Sportvereine konnte vollzogen, der Kunstrasenplatz eingeweiht werden. „Als nächstes werden wir die Sanierung der Michelfelder Sporthalle angehen und dort eine Gemeinbedarfseinrichtung schaffen“, wurde Werner konkret.
Heraus hob er auch die Entwicklung im Bereich der Banken: „Wenn wir eine schrumpfende, sich verkleinernde Gemeinde wären, hätten Sparkasse, Volksbank und Kraichgau Immobilien sich mit Sicherheit nicht für Angelbachtal entschieden.“ Damit lenkte er den Blick auf andere Kraichgaugemeinden, und dem, was es in Angelbachtal an Infrastruktur gibt: „Wir haben viel zu verlieren. Das müssen wir gemeinsam verhindern.“  
Deswegen habe sich der Gemeinderat für vier kleine Suchbereiche ausgesprochen, um vielleicht in drei Jahren wieder ein kleines Baugebiet anbieten zu können, erklärte der Bürgermeister und warb dafür neben Umwelt und Natur auch „unsere Lebensverhältnisse im Ort für die Zukunft zu schützen.“
Aber noch weitere Themen stehen auf der Agenda für das Jahr 2020: weiterer Vollzug des Klimaschutzkonzeptes, der Glasfaserausbau für schnelles Internet sowie die Sanierung des Heckerhauses nannte das Gemeindeoberhaupt.
Auch das vielfältige Ehrenamt in Vereinen, Organisationen und im kirchlichen Bereich lobte der Bürgermeister in seiner Ansprache, bevor er verschiedene Gemeinderäte auszeichnen konnte. Jedoch nicht ohne kritisch auf die vergangene Ratsarbeit einzugehen: „Wir haben diskutiert, wo es nötig, war, manchmal zum Wohl der Sache auch gestritten, aber das Wohl der Gemeinde stand fast immer an vorderster Stelle.“
Auszeichnen konnte er die 2019 ausgeschiedenen Gemeinderäte Ursel Balheim (Ehrenwappen der Gemeinde nach fünf Jahren Ratstätigkeit), Ingo Pupak (Ehrenwappen und Ehrennadel des Gemeindetages nach 10 Jahren Ratstätigkeit), Susanna Trumpf (große Ehrengabe der Gemeinde nach 15 Jahren Ratstätigkeit).
Weiter dem Rat angehören Hubert Mildenberger, der mit der Ehrennadel des Gemeindetages nach 10 Jahren auszeichnen wurde, Günter Deja (Ehrennadel des Gemeindetages nach 20 Jahren Ratstätigkeit) sowie Karl Kern und Helmut Schleckmann (Ehrennadel des Gemeindetages nach 25 Jahren Ratstätigkeit).
Nach einem Musikstück der Angelbachtaler Musikschule, die ihren neu angeschafften Flügel präsentierte, betraten mit langjährigen Blutspendern und Sportlern zahlreiche Bürger auf der Bühne. Über diese Ehrungen berichten wir noch.
Einen besonderen Dank richtete der Bürgermeister an Edgar Jäger, Dieter Landes und Werner Bender sowie auch an Hauptamtsleiter Diethelm Brecht und Heimatvereinsvorsitzender Norbert Hinzmann. Vor drei Jahren hatten die Herren begonnen, Kleindenkmale im Gemeindegebiet zu erfassen und entsprechend dem Aufruf des Landesdenkmalamtes vor dem Vergessen zu bewahren. Kleindenkmale können vielfältig sein, führte Werner aus: Torbögen, Türgewände, Grenzsteine, Brunnenanlagen, Bildstöcke und Wegekreuze zählen dazu. Und so lobte er die Arbeit: „Sie haben diese Denkmale, die ein Stück unserer Gemeindegeschichte sind, vor dem Vergessen bewahrt.“
Schon zur Tradition gehörte beim Neujahrsempfang auch der Bilderrückblick, den Hauptamtsleiter Diethelm Brecht zusammengestellt hatte, bedacht mit reichlich Applaus am Ende.
Mit dem Segen von Dekan Thomas Hafner und Pfarrer Emanuel Fritz leitete der Musikverein mit dem „Badnerlied“ später zum gemütlichen Beisammensein über. Musikalisch umrahmt wurde der Abend auch vom Angelbachtaler Sängerbund.