Schriftgröße:

Aus der Gemeinderatssitzung vom 25.11.2019: Bessere Radwegausleuchtung und ein Elektroauto

Verschiedene Themen beschäftigten den Gemeinderat – Auch Lampen an Bushaltestelle werden umgerüstet

Angelbachtal. (ram) Besser ausgeleuchtet werden soll zukünftig der Radweg im Bereich der Michelfelder Industriestraße werden. Dafür sprach sich jetzt der Gemeinderat einstimmig aus und beauftragte die Baumaßnahme mit Gesamtkosten von knapp 48.000 Euro. Errichtet werden auf einem bisher unbeleuchteten Teilstück von etwa 170 Metern Länge fünf neue Leuchten. Weiter sollen entlang der Industriestraße neun Lampenmasten ausgetauscht und durch höhere LED-Lampen ersetzt werden. Dadurch ergebe sich eine bessere Ausleuchtung, so Bauverwaltungsleiter Daniel Oestrich. Grundsätzlich bestehe keine Ausleuchtungspflicht für Radwege, doch solle die Beleuchtungssituation mit den Maßnahmen deutlich verbessert werden, wenn es auch zukünftig aufgrund der vorhandenen Bäume zu einzelnen, schlechten beleuchteten Bereichen kommen kann. Umgesetzt werden soll die Maßnahme möglichst zügig, aber voraussichtlich nicht mehr bis zum Jahresende.
Mit modernen LED-Lampen ausgestattet soll auch der gerade im Bau befindliche Pendlerparkplatz beim Busbahnhof Eichtersheim werden. Ersetzt werden dort auch die Doppelkugelleuchten durch neue LED-Lampen: „Damit entsteht im Bereich des Busbahnhofs eine vernünftige Gesamtlösung mit einer gleichzeitigen Verbesserung der Beleuchtungssituation, insbesondere für den Schulbusverkehr“, so Bürgermeister Frank Werner. Die Kosten dafür belaufen sich auf knapp 14.000 Euro.
Bekannt geben konnte Werner auch, dass die Gemeinde ein Elektroauto anschaffen wird. Ausgewählt wurde ein „Opel Corsa-e“ welcher zunächst für 36 Monate geleast werden soll. Genutzt werden soll das Fahrzeug vorwiegend von der Verwaltung. Die notwendige Ladestation soll innerhalb der Gemeinde-Garage (neben den Tennisplätzen) angebracht werden. Wann das neue Fahrzeug in Betrieb gehen kann, ist noch offen.
Angefragt wurde von Gemeinderat Sascha Bertich, warum die Toilettenanlage bei der Gemeindegarage derzeit abgeschlossen sei. Diese verfüge über keinerlei Heizung, erklärte der Bürgermeister, so dass in den Wintermonaten das Wasser abgestellt werden müsse. Gemeinderat Jürgen Lutz bat darum, zügig nach einer Lösung für einen neuen Briefkasten der Gemeindeverwaltung in Michelfeld zu suchen. Nachdem die dortige Volksbank-Filiale umgezogen ist, steht auch der dort angebrachte Briefkasten für Nachrichten an die Gemeinde nicht mehr zur Verfügung.