Schriftgröße:

Aus der Gemeinderatssitzung vom 25.11.2019: Neue Bestattungsformen werden am Frühjahr möglich sein

Bauarbeiten auf Friedhöfen haben begonnen – Zukünftig auch Baumgrab oder Grüngrab möglich

Angelbachtal. (ram) Seit einigen Tagen wird auf dem Friedhof in Michelfeld gebuddelt: Mit zweijähriger Verzögerung starteten die Arbeiten für die neuen Bestattungsformen, nachdem im Frühsommer endlich eine Firma für die Arbeiten gefunden werden konnte. Bei zwei Ausschreibungen zuvor war kein Angebot eingegangen.
Beauftragt wurde die Firma Westenfelder GmbH (Eggenstein-Leopoldshafen), die auch das Außengelände des erweiterten Kindergartens „Am Sonneberg“ gestaltet hat. Über die Änderung der Bestattungssatzung hatte der Gemeinderat bereits im Jahr 2016 beraten, auch bei einer Bürgerversammlung wurde das Thema seinerzeit erörtert.
Ein klarer Trend hin zu Feuerbestattungen ist zu erkennen, 56 Prozent machten diese im Jahr 2015 in Angelbachtal aus. Damit verbunden sei oft auch der Wunsch nach einfachen Gräbern ohne Pflegeaufwand für die Hinterbliebenen.
Möglich werden soll dies mit verschiedenen naturnahen Grabanlagen: Nach der baulichen Umsetzung kann zukünftig zusätzlich zu den bekannten Bestattungsformen auch ein Urnen-Baumgrab gewählt werden, bei dem die Urne im Wurzelwerk des Baumes bestattet wird. Weiter ist ein Urnen-Rasengrab oder ein Urnen-Grüngrab (mit Bodendeckern) möglich. Auch ein mit Bodendeckern begrüntes Sarggrab wird angeboten. Alle gemeinsam haben diese neuen Bestattungsformen, dass die Pflege über die gesamte Laufzeit von der Gemeinde übernommen wird. Die Kosten liegen aufgrund des einfachen Pflegeaufwands nur unwesentlich über den Kosten für das Nutzungsrecht eines von Hinterbliebenen gepflegtes Grab.
Zusätzlich zu den vier naturnahen Bestattungsformen wird auch die Beisetzung in Urnen-Stelen möglich sein. Diese sollen – wie auch die anderen Bestattungsmöglichkeiten – auf beiden Gemeindefriedhöfen errichtet werden, erklärte Bauverwaltungsleiter Daniel Oestrich auf Nachfrage unserer Zeitung: „Möglich ist auch, zu Lebzeiten alles zur späteren Grabstätte zu klären, so dass auf die Hinterbliebenen weder Kosten noch Pflegeaufwand zukommen.“
Aktuell laufen die Erdbauarbeiten im Friedhof in Michelfeld, bei denen die neuen Grabflächen, Wege und auch die Urnenstelen-Anlagen errichtet werden. In den Wintermonaten wird die Baufirma auf den Eichtersheimer Friedhof umziehen, so Oestrich. Voraussichtlich im März oder April sollen die rund 300.000 Euro teuren Baumaßnahmen abgeschlossen sein.