Schriftgröße:

aus der Gemeinderatssitzung vom 25.03.2019: Kindergarten wird zur Krippe umgebaut

Aus dem Kindergarten „Dorfmitte“ wird eine reine Kinderkrippe
Bestehende Gruppen ziehen im Sommer in den erweiterten Kindergarten „Am Sonnenberg“ – Umbaukosten bei rund 150.000 Euro


Angelbachtal. (ram) Nachdem die Baumaßnahmen zur Sanierung und Erweiterung des Kindergartens „Am Sonnenberg“ langsam in die Endphase gehen, nimmt die Gemeinde jetzt den Kindergarten „Dorfmitte“ in Angriff. Er soll bis Ende der Sommerferien zu einer reinen Kinderkrippe umgebaut werden. Einstimmig beschloss der Gemeinderat die Ausschreibung der Baumaßnahme.
Der 1998 gebaute zweigruppige kommunale Kindergarten „Dorfmitte“ wurde bereits im Jahr 2011 um zwei Kinderkrippengruppen für 20 Kinder ab einem Jahr erweitert. Jetzt sollen die bisherigen Kindergartenräume ebenfalls für kleinere Kinder umgebaut werden. Dazu sind neben Schlafräumen auch neue Sanitärräume mit Wickelmöglichkeit erforderlich. Dies soll durch Umnutzung bestehender Räume geschehen, erklärte Architekt Thomas Schramm jetzt dem Gemeinderat. Im Zuge der Maßnahmen sollen auch die Bodenbeläge im älteren Gebäudeteil erneuert und teilweise neue Sanitär- und Heizungsleitungen verlegt werden.
Wie Gemeinderätin Ursula Balheim hinterfragte, sollen die vorhandenen zweiten Ebenen in den Gruppenräumen zukünftig als Lagerfläche dienen und die Treppen kleinkindgerecht abgetrennt werden. Änderungen am Außengelände seien nicht erforderlich, so Bürgermeister Frank Werner auf die Frage von Anne Gmelin. Das Gelände wurde bereits im Zuge des Kinderkrippenanbaus kleinkindgerecht gestaltet. Sascha Bertich wies darauf hin, dass auch der Anschlussbereich zwischen neuem und altem Gebäude abgedichtet werden müsse, Roland Lang hinterfragte die Notwendigkeit des neuen Heizungsrohrs zum Anbau hin.
Kosten dürfte der Umbau samt Sanierung und neuer Möblierung rund 150.000 Euro, so Architekt Thomas Schramm. Aufgrund des engen Zeitplans soll ein Teil der Arbeiten vom Gemeindebauhof durchgeführt werden, was für eine Absenkung der Kosten von 15.000 Euro sorgen könnte. Von Seiten des Landes sei mit einem Zuschuss von maximal 40.000 Euro für die neuen Krippenplätze zu rechnen.
Wie Bürgermeister Frank Werner erläuterte, sei nicht der Zuzug bedingt durch die Neubaugebiete für den höheren Bedarf an Krippenplätze verantwortlich. Vielmehr besuchten die Kinder heute deutlich früher die Krippe oder den Kindergarten.
Am Kindergarten „Am Sonnenberg“ neigen sich die Arbeiten langsam dem Ende entgegen. Seit Jahresende 2017 wird der zweigruppige Kindergarten im Untergeschoss der Sonnenbergschule saniert und um zwei neue Gruppenräume erweitert, in die dann die Kinder aus dem Kindergarten „Dorfmitte“ einziehen sollen.
Zeitlicher Verzug und auch Baumängel hatten bereits bei den Rohbauarbeiten zu einer deutlichen Terminverschiebung geführt. In der Folge musste sogar eine Ausschreibung wiederholt werden, da Handwerker zwischenzeitlich die Arbeiten nicht mehr ausführen wollten. Aktuell laufen die Trockenbau- und Malerarbeiten sowie die Gestaltung des ebenfalls erweiterten Außengeländes. Vergeben konnte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auch die Arbeiten zur Lieferung von Küchenzeilen für die vier Gruppenräume und den Personalraum. Der Auftrag hierfür ging an die Firma La Cuisine aus Sinsheim. Vergeben wurden auch die Schreinerarbeiten, die trotz Veränderungen beim Material deutlich über der Kostenschätzung lagen. Nur ein Angebot wurde jedoch zu diesem Gewerk abgegeben und der Auftrag auch an diesen Bieter, die örtliche Schreinerei Müller, erteilt.