Schriftgröße:

Spende soll ein Zeichen für den Jugendfußball sein

Jugendkoordinator unterstreicht die Notwendigkeit des ganzjährig bespielbaren Platzes - 800 Euro an Bürgermeister übergeben


Von Ralf März

Angelbachtal. (ram) Nikola Bosduganov kennt sich aus bei den beiden Sportvereinen TSV-Eichtersheim und TSV-Michelfeld, bei denen derzeit über die Fusion verhandelt wird. In beiden Vereinen ist er Mitglied. Seit dem Jahr 2012 ist er Mediator für die beiden Angelbachtaler Vereine zur Weiterführung einer gemeinsamen Jugendarbeit, seit 2016 Jugendkoordinator für den Angelbachtaler Jugendfußball. Für die Gemeinde hat er am Sportflächenkonzept mitgearbeitet, welches im vergangenen Jahr vom Gemeinderat beschlossen, und nun sukzessive umgesetzt werden soll.
Doch darum ging es beim Treffen auf dem alten Michelfelder Hartplatz, der jetzt zum Kunstrasenplatz umgebaut werden soll, gar nicht. Während im Gemeinderat jüngst ausgiebig und emotional über diese rund 755.000 Euro teure Investition diskutiert wurde, möchte Nikola Bosduganov ein Zeichen setzen: 800 Euro hat er Bürgermeister Frank Werner mitgebracht, als Spende für den dringend benötigten ganzjährig bespielbaren Kunstrasenplatz.
Durch seine beiden Kinder kam er im Jahr 2010 in Angelbachtal wieder zum Fußball. In seiner alten Heimat, einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Hanau lernte er einst das Fußballspielen ab der E-Jugend, später spielt er selbst in der ersten Mannschaft mit, bis Verletzung, Studium und der beruflich bedingte Umzug ihn zum aufhören zwang. Doch die sportlichen Erfolge seiner Mannschaft sind nur das eine, dass Nikola Bosduganov aus dieser Zeit erwähnt. Das andere ist ihm deutlich wichtiger: „Die Freundschaften bestehen teilweise noch heute,“ sagt er, und betont auch die soziale Komponente des Mannschaftssports.
Nicht unerwähnt lässt er auch, dass seine Familie als Zugezogene erst durch das Engagement im Jugendfußball richtig in die Angelbachtaler Gemeinschaft aufgenommen wurde. Inzwischen gibt es im privaten viele Freundschaften, die ohne die Mitarbeit in den Vereinen wohl kaum entstanden wären.
Aber Nikola Bosduganov spricht auch von „Vereinsquerelen“ und „mangelnder Trainerunterstützung“ in der Vergangenheit, was zur Auflösung einer Jugendmannschaft geführt habe. Dazu kommt, dass es manchmal schwierig ist, genügend Kinder und Jugendliche für eine Mannschaft zusammen zu bekommen. Trainiert und gespielt wird im Jugendbereich inzwischen losgelöst von TSV-Eichtersheim und Michelfeld, ab der D-Jugend zusammen mit den Vereinen aus Dielheim, Horrenberg, Mühlhausen und Rettigheim.
Doch ein Problem ist nach wie vor, dass von November bis März in Angelbachtal nicht richtig trainiert werden kann. Hierzu wird der neue Kunstrasenplatz dringend benötigt, wie Nikola Bosduganov erklärt.
Seine Spende dafür hat aber noch einen anderen Hintergrund: Es bestehe eine deutliche Diskrepanz zwischen den Leistungen und den finanziellen Beiträgen. Für die Sportvereine bleibe ein deutliches Defizit. Das gesamte Fußballtraining samt Spielen und Weihnachts- und Abschlussgeschenk gebe es für 35 Euro Jahresbeitrag.
„Wenn man bedenkt, welche Beträge man bei anderen Sportarten oder für eine musikalische Förderung seiner Kinder aufbringen muss, leitet sich für mich der Wunsch ab, neben ehrenamtlicher Tätigkeit, auch finanziell im Rahmen meiner Möglichkeiten Unterstützung zu leisten,“ erklärt Bosduganov zu seiner Spende, die Bürgermeister Frank Werner dankend annahm. „Förmlich genehmigen muss diese aber noch der Gemeinderat“, gab er mit nicht ganz ernstem Blick zu bedenken.