Schriftgröße:

Weihnachts- Neujahrsgruß des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die letzten Tage des Jahres 2017 sind angebrochen, im Advent bereiten wir uns auf das Weihnachtsfest vor und ein neues Jahr 2018 steht vor der Tür. An den etwas ruhigeren Weihnachtsfeiertagen und der „Zeit zwischen den Jahren“ ziehen viele Mitmenschen ihr Resümee des zu Ende gehenden Jahres. Hoffentlich fällt Ihre ganz persönliche Rückschau positiv aus.

Für die Gemeinde Angelbachtal war das Jahr 2017 ein sehr erfolgreiches Jahr: Wir sind erneut gut vorangekommen mit der Gemeindeentwicklung. 2017 war aber auch ein Jahr, welches sich durch eine sehr intensive Projektfülle hervorhob. Dass wir mit Volldampf in Rat und Verwaltung fahren, ist nicht neu.
Doch teilweise wurden wir von der Arbeit geradezu überfahren. Wenn man hochmotiviert arbeitet und die Gemeinde in eine gute Zukunft führen will, dann kann man sich einfach nicht wohl dabei fühlen, eigentlich reife Projekte nicht angehen zu können. Zumindest mit ein paar Stichworten möchte ich die Projekte nennen, welche uns 2017 beschäftigten, welche wir haben angehen können, oder die wir im neuen Jahr anpacken wollen:
Beispielsweise hatte das Thema Glasfaserausbau eine enorme Dimension. Allein die Verlegung des sogenannten Datenrückgrats, des „Backbones“, durch den Zweckverband Highspeednetz Rhein-Neckar war monatelang in den Gemeindestraßen zu spüren. 2018 werden wir entscheiden, wie wir den weiteren Ausbau in der Gemeinde planen. Zunächst wird die Verbindung in Richtung Waldangelloch gebaut, was Anschlussmöglichkeiten in der Karl- und Wilhelmstraße ermöglicht.
Anfang 2017 stand die Erweiterung und Sanierung des Kindergartens „Am Sonnenberg“ noch nicht auf unserer Tagesordnung. Deren Dringlichkeit ergab sich erst mit der jährlichen Bedarfsumfrage. Diese Elternumfrage zeigte, dass wir sofort reagieren mussten – und wir haben es umgehend getan.  Die Erweiterung nebst Komplettrenovierung wurde sofort auf den Weg gebracht: Auf 1,7 Mio. Euro sind die Kosten veranschlagt, die vorbereitenden Arbeiten haben bereits begonnen.  
Liegen lassen mussten wir deswegen das Thema Rathaussanierung. Hier werden wir zunächst ein Sanierungskonzept aufstellen müssen. Den Baubeginn selbst sehe ich nach derzeitigem Stand für das Jahr 2018 nicht, zumal uns die rasant gestiegenen Baupreise im Moment große Sorgen bereiten.
Weitere Straßensanierungsmaßnahmen konnten wir angehen, die Brunnenstraße ist auf der Realisierungsschiene, die Friedhofstraße ist die nächste, der wir uns 2018 planerisch widmen wollen.
Auf unserem Arbeitsplan stehen ferner umfangreiche Gehwegsanierungen entlang der Klassifizierten Straßen (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen) innerhalb des Landessanierungsprogrammes (LSP). Für das LSP haben wir insgesamt einen Aufstockungsantrag beim Land gestellt, ich bin gespannt, ob und wenn ja, welche neuen Gelder bewilligt werden.  
2018 wollen wir unsere sehr  erfolgreiche Familienpolitik fortsetzen und ein Seniorenkonzept erarbeiten, mit dem Klimaschutzkonzept weiter vorankommen und wir werden uns sehr intensiv um das Thema Sportflächenkonzept kümmern. Schließlich werden wir auch das Thema „Stationäre Geschwindigkeitsmessanlagen“ einer Entscheidung zuführen.
Die neue Friedhofsatzung ist fertig, neue Bestattungsformen werden wir alsbald auf beiden Friedhöfen anbieten können, den Planungsauftrag hat der Gemeinderat bereits erteilt. Hundewiese und Naturerlebnispfad sollen auch alsbald auf die Zielgerade einbiegen, wobei mich auch noch im 31. Dienstjahr in der öffentlichen Verwaltung die Langatmigkeit mancher Entscheidungswege verwundert, welcher man sich als Verantwortlicher in der Gemeinde oft konfrontiert sieht.
Seit 25 Jahren hat die Gemeinde Angelbachtal keine Flächennutzungsplanung für den Wohnbau mehr unternommen. Auch das müssen wir demnächst wieder angehen.
Die beiden größten Projekte, die uns 2017 begleiteten, waren das Baugebiet Wackeldorn 3 und die Fertigstellung des Jugend- und Gemeinschaftshauses am Sonnenberg. Für das Baugebiet wurden bereits die meisten Bauplätze verkauft, die ersten Bauherren legen schon los. Der Umbau des alten Feuerwehrgerätehauses zum Jugend- und Gemeinschaftshauses mit der Mensa für Kindergarten und Schule hat uns in Sachen Familienfreundlichkeit nochmals einen enormen positiven Schub gebracht.

Unverändert fortsetzen werden wir unseren Weg der verantwortungsvollen Finanzpolitik. Angesichts der anstehenden Großinvestitionen werden wir unser in der Rücklage stehendes Geld nötig brauchen.
Insgesamt ist die Arbeitsliste 2018 bereits jetzt schon viel umfangreicher, als wir diese Einzelaufgaben im kommenden Jahr alle abarbeiten könnten. Gemeinderat und Gemeindeverwaltung werden also erneut Prioritäten zu setzen haben.

Danken möchte ich für die hervorragende und sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit den Damen und Herren unseres Gemeinderates. Viele einstimmig getroffene Entscheidungen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir zuvor miteinander hart um die „richtige“ Entscheidung ringen.
Ein großes Lob will ich auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung richten. Rat und Gemeindebelegschaft haben erneut eine sehr gute Arbeit zum Wohle unseres Ortes geleistet.  

Meine größte persönliche Unterstützung gilt auch dem vielfältigen Ehrenamt in Angelbachtal. Das Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger in Kirchen, Vereinen und Organisationen kann sich wirklich sehen lassen, auch wenn es Jahr für Jahr schwerer zu leisten ist. Auf hierfür gebührt mein herzlicher Dank.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich werde mich auch im kommenden Jahr mit meiner ganzen Kraft weiter in den Dienst unserer liebenswerten Gemeinde stellen.
 
Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben ein friedvolles Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit, Erfolg, Zufriedenheit und Gottes Segen.

Herzlichst
 
Ihr Frank Werner
Bürgermeister