Schriftgröße:

  • Winter 2

  • Winter 3

  • Winter 1

Öffentliche Bekanntmachung

4. Änderung des Bebauungsplanes „Mittelbach II“
und der Örtlichen Bauvorschriften

Der Gemeinderat der Gemeinde Angelbachtal hat in seiner öffentlichen Sitzung am 04.12.2017 den Aufstellungsbeschluss für die 4. Änderung des Bebauungsplanes „Mittelbach II“ und die Änderung der Örtlichen Bauvorschriften gefasst, die Änderungsentwürfe gebilligt und beschlossen, eine Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB durchzuführen.

Die Änderung des Bebauungsplanes, einschließlich der Örtlichen Bauvorschriften erfolgt auf der Grundlage des § 13 a BauGB im „beschleunigten Verfahren“, ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB.

Der räumliche Geltungsbereich der Bebauungsplan-Änderung sowie der Örtlichen Bauvorschriften ergibt sich aus dem nachfolgenden Kartenausschnitt:


Ziel und Zweck der Planung

Durch die Änderung des Bebauungsplanes und der Örtlichen Bauvorschriften soll auf der ausgewiesenen Teilfläche die Errichtung einer höheren Gebäudekubatur ermöglicht werden, welche gegenüber der Ursprungsfassung dichter an die „Schloßstraße“ heranrückt und damit eine Raumwirkung im öffentlichen Stra-ßenraum entfaltet.
Darüber hinaus sieht der Änderungs-Entwurf die Ausweisung einer öffentlich zu nutzenden Parkierungsfläche vor.

Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Öffentlichkeit hat gemäß § 3 Abs. 2 BauGB im Rahmen einer Offenlage die Möglichkeit, sich über Ziele und Zwecke der Planung zu informieren sowie eine Stellungnahme vorzubringen.

Die Änderungsentwürfe des Bebauungsplanes sowie der Örtlichen Bauvorschriften liegen in der Zeit vom 02.01.2018 bis 02.02.2018 im Rathaus der Gemeinde Angelbachtal (Schloßstraße 1, -Bauamt- Zimmer 15 74918 Angelbachtal) während der üblichen Dienststunden öffentlich aus.

Im Verlaufe der Auslegungsfrist können gemäß § 3 Abs. 2 BauGB Anregungen schriftlich oder mündlich bei der Gemeinde Angelbachtal zur Niederschrift gebracht werden.

Da das Ergebnis der Behandlung der Anregungen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan und der Örtlichen Bauvorschriften unberücksichtigt bleiben können.