Schriftgröße:

  • Winter 2

  • Winter 3

  • Winter 1

Zehnte Auflage des Weihnachtsdorfs mit ungebrochenem Besucherzuspruch

Liebevoll gestaltete Handarbeiten dominierten beim Markt in der Halle – Viele Musiker stimmten auf den Advent ein – Nikolaus Höhepunkt

Angelbachtal. (ram) Die Buden noch gar nicht in Sichtweite, doch lief einem schon das Wasser im Munde zusammen: Spießbraten, Glühwein, Gyros und Flammkuchen lagen förmlich in der Luft. Und der Duft lockte: Dicht gefüllt war der Platz vor der Sonnenberghalle zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Samstagabend bei frostigen Temperaturen.
Bürgermeister Frank Werner, der in seiner Ansprache den zahlreichen Vereinen und Ehrenamtlichen dankte, die den Weihnachtsmarkt erst möglich machen, fand jedoch mit Blick auf das nationale und internationale Geschehen auch nachdenkliche Worte: „Unsere Welt ist in einer schwierigen Zeit. Der Klimawandel kratzt die, die ihn am meisten verursachen, am wenigsten. Krieg, Vertreibung, Armut – wo man hinschaut. In Europa übertreffen sich die Separatisten und Nationalstaatler im kollektiven Übereifer.“ Jetzt wo es lecker Weihnachtsplätzchen gibt, neige man gerne dazu, darüber nicht weiter nachzudenken. Doch zur adventlichen Besinnung gehöre auch der Blick auf das Weltgeschehen, mahnte der Bürgermeister.
Zahlreiche Holzbuden hatten Vereine und Gruppen vor der Sonnenberghalle zu einem kleinen Weihnachtsdorf aufgebaut, bereits zum zehnten Mal fand der Weihnachtsmarkt damit nicht nur in der Halle, sondern auch auf dem Vorplatz statt. Ein Lagerfeuer loderte in der Mitte, mit weihnachtlichen Klängen unterhielten Sängerbund, Posaunenchor und Musikverein. Gefeiert wurde bei Angelbachtaler Winzerglühwein und allerhand anderer Leckereien bis tief in die Nacht.
Der Markt in der Sonnenberghalle öffnete am Sonntagmorgen, musikalisch begleitet von Grundschulchor und Bläserklasse. Auch die Musikschüler stimmten – neben vielen anderen Musikern den gesamten Tag über – auf die Adventszeit ein. An den Marktständen dominierten liebevoll gestaltete und handgearbeitete Dinge: Mützen, Schals und Wollsocken, Weihnachtsdekoration, Grußkarten, Adventskränze bis hin zu Weihnachtszucker und Himbeeressig.
Auf die Kleinen wartete das Kindergarten-Kasperletheater. Der Höhepunkt war natürlich der Nikolaus, der zum Abschluss des Weihnachtsmarktes mit seinen zahlreichen Geschenkpaketen auf der Bühne einzog, während im Weihnachtsdorf stimmungsvoll die Schneeflocken rieselten. Bei den Klängen der Band „Sisters in law“ klang der Markt am Sonntagabend gemütlich aus.