Schriftgröße:

  • Winter 2

  • Winter 3

  • Winter 1

144 erhielten den „Piks“ in der Sonnenberghalle

Positive Bilanz nach sechs Stunden – Zweite Dosis gibt es am 12. Mai


Angelbachtal. (ram) Zu einem Corona-Impfzentrum wurde die Angelbachtaler Sonnenberghalle am Mittwoch: 144 Gemeindebürger konnten bei der sechsstündigen Aktion die Erstimpfung mit dem Vakzin der Firma Biontech erhalten.
Im Foyer der Halle hatte der Gemeindebauhof zuvor aus Bauzäunen, eingehüllt in undurchsichtige Plane, einfache aber zweckmäßige Impfkabinen aufgebaut. Den begehrten Impfstoff hatte das mobile Impfteam des Rhein-Neckar-Kreises am Vormittag mitgebracht. Die Vorbereitungen der Gemeindeverwaltung sorgte letztendlich dafür, dass kein Tropfen des Vakzins mehr ungenutzt die Gemeinde verließ.
Zuerst hatte man per Brief alle Gemeindebürger im Alter ab 80 Jahren zur Impfung eingeladen. Da viele dieser Altersstufe offensichtlich bereits in einem der Impfzentren immunisiert wurden, konnte weiteren Bürger bis zum Jahrgang 1944 ein Impftermin in der Sonnenberghalle angeboten werden. Allen Bürgern dieser Altersstufe, die ihr Interesse an der Impfung bekundet hatten, konnten jetzt auch geimpft werden, erklärte Bürgermeister Frank Werner am Dienstagabend. Fünf Bürger auf einer Warteliste konnten im Laufe des Nachmittags noch telefonisch kontaktiert werden, bestätigte der stellvertretende Hauptamtsleiter Paul Merwarth.
Zahlreiche Helfer seien für die Vorbereitung und Durchführung des Impftermins notwendig gewesen, erklärte der Bürgermeister, nachdem die letzte Impfdosis verabreicht war. Neben seinen Mitarbeitern und dem Team des Kreises dankte er vor allem den Ehrenamtlichen des örtlichen Roten Kreuzes, welches die Impfärzte den Tag über unterstützt hatte. Allen Helfern überreichte er ein kleines Präsent der Gemeinde. Durch den Einsatz vor Ort sei vielen Hochbetagten der Weg in ein Impfzentrum erspart geblieben, lobte Werner. Die zweite Impfdosis soll am 12. Mai verabreicht werden.