Schriftgröße:

Aus der Gemeindertatssitzung vom 24.09.2018: Im kommenden Frühjahr soll der Erlebnispfad errichtet werden

Gemeinderat vergab Aufträge zur Lieferung der Stationen – 60-Prozent-Zuschuss aus LEADER-Programm wurde bewilligt

Angelbachtal. (ram) Der heiß diskutierte Walderlebnispfad im Michelfelder Wald geht in die Umsetzung: Bei zwei Gegenstimmen vergab der Gemeinderat jetzt die Aufträge zur Lieferung der Stationen des Walderlebnispfades, zur Programmierung der Smarthone-Applikation und zur Wegesanierung.
War bei der Beschlussfassung zur Ausschreibung in der Ratssitzung im Juli noch heftig und emotional diskutiert worden, gab es jetzt nur wenige Wortmeldungen in der Aussprache: Von einem „Schnäppchen“ sprach Roland Lang im Vergleich der Kosten, die für die reine Umgestaltung des Kindergartenaußengeländes in Eichtersheim anfallen. Sie sei „Stolz, dass das jetzt installiert werden kann“ erklärte Ursula Balheim. Hubert Mildenberger betonte, dass das Projekt auch ein Beitrag zur Erlebnisregion sei. Anne Gmelin hinterfragte die geplante Beschilderung, die auch im Bereich des Fahrradweges und bei den Zufahrten geplant sei, wie Bürgermeister Frank Werner erklärte. Zu den Angeboten wollte Dr. Axel Derks wissen, ob auch Unterhaltungskosten enthalten seien. Diese seien aber lediglich für die Pflege der Smartphone-App in den Kalkulationen vorgesehen, so Bauamtsmitarbeiterin Alexandra Ehrenberger. Die Ausschreibung von Unterhaltungsarbeiten sei beispielsweise bei Spielplätzen nicht üblich, so Frank Werner. Lediglich bei Bepflanzungen schreibe man dies gelegentlich mit aus.
Liefern wird die elf Stationen und die Spielgeräte des rund 2,8 Kilometer langen „Buchen-Waldmeister-Erlebnispfades“ die Firma Pronatour GmbH (Österreich), die Smartphone-App wird vom Angelbachtaler Werbestudio Mack ausgeführt. Vergeben wurden die Aufträge auf Grundlage der VOL, wobei neben dem Preis auch Erfahrung und Lieferfrist mit in die Vergabe einbezogen wurde. Die Aufarbeitung des vorhandenen Forstweges wird die Firma Karolus (Wiesenbach) als günstigster Bieter nach VOB ausführen.
Eine weitere Ausschreibung wird zum Jahresende noch für die Fundamente der Informationstafeln folgen. Die Errichtung des Pfades ist für das Frühjahr 2019 geplant.
Bei den Kosten war man in den Planungen von 236.000 Euro ausgegangen. Die Summe der bisher vergebenen Arbeiten liege etwas unter der Schätzung, so Bürgermeister Frank Werner.
Rund 60 Prozent der Kosten werden vom LEADER-Programm der Europäischen Union getragen, erläuterte Alexandra Ehrenberger. Nach einer langen Planungs- und Angebotsphase, die für den LEADER-Zuschuss notwendig war, hatte das Regierungspräsidium am 26.07.2018 das Vorhaben endgültig bewilligt. Neben dem reinen Erlebnisweg ist in den Kosten auch ein kleiner Spielplatz am Eingang des Waldes beim Kleintierzüchterheim enthalten.