Schriftgröße:

Aus der Gemeinderatssitzung vom 23.11.2020: Gemeinderat befasste sich mit der Landtagswahl

Wahllokal wird in die Schulmensa verlegt - Deutlich mehr Briefwähler erwartet

Angelbachtal. (ram) Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf die Landtagswahl im kommenden Frühjahr. Mit deren Vorbereitung beschäftigte sich der Gemeinderat und stimmte dabei auch der Verlegung des Wahllokals für den Wahlbezirk Eichtersheim aus dem Rathaus in die Schulmensa einstimmig zu. Wie Hauptamtsleiter Diethelm Brecht ausführte, sei die Mensa im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus deutlich größer, außerdem könne dort eine Einbahnstraßenregelung für die Wähler realisiert werden. Im engen Flur des historischen Rathauses wäre dies nicht möglich gewesen. Die Mensa im „Jugend- und Gemeindehaus am Sonnenberg“ ist barrierefrei erreichbar.
Keine Änderung ist im Wahllokal in Michelfeld notwendig, dort kann am 14. März 2021 wie immer im evangelischen Gemeindehaus gewählt werden. Dort könne eine Wegführung ohne Begegnung aufgrund eines Hinterausganges realisiert werden.
Auch einen deutlich höheren Briefwahlanteil erwartet der Hauptamtsleiter: Bei der letzten Wahl habe dieser bei rund 25 Prozent gelegen. In der Verwaltung rechnet man damit, dass dieser Wert auf 50 Prozent ansteigt. Aus diesem Grund soll auch die Briefwahl in zwei Wahlbezirke aufgeteilt werden. Hintergrund ist vor allem der größere Zeitaufwand für die Auszählung der Briefwahlstimmen, der dazu führe, dass das Ergebnis erst sehr spät feststehe.
Ausgezählt werden sollen die Briefwahlstimmen im Bürgersaal und im Konferenzzimmer des Rathauses. Für die Briefwähler werde die Aufteilung in zwei Bezirke keine Unterschiede machen, erklärte Diethelm Brecht auf die Frage von Gemeinderat Lukas Del Monego (Junge Liste). Karl Kern (Freie Wähler) gab zu bedenken, dass es in den Wahllokalen aufgrund der Masken schwierig werden könnte, die Personen zu erkennen. Hier sollen vermehrt die Personalausweise kontrolliert werden, die mitzuführen sind.